14.Spieltag Kreisliga Süd FK Ostbrandenburg

Polizei SV Frankfurt (Oder) - 1.FC Fürstenberg 2:5 (2:0)

 

„Die zwei Gesichter des 1. FC Fürstenberg – Selbstvertrauen kehrt im 2.Durchgang zurück“

 

Die Spielstätte des Polizei SV hätte am Sonntag zum Stolperstein einer bisher sehr guten Halbserie der Altstädter werden können, aber nach einer deutlichen Steigerung im zweiten Durchgang brachte man sich in die Erfolgsspur zurück. Frankfurt führte bereits nach 16. min mit 2:0 nach individuellen Fehlern in der Hintermannschaft der Altstädter. Diese Führung war bis dato nicht mal unverdient. Die Altstädter mühten sich, Struktur in ihr Spiel zu bekommen. Neben den Platzverhältnissen, die den Altstädtern im Spiel zu schaffen machten, sah man der Mannschaft auch eine Art Verunsicherung und fehlendes Selbstvertrauen in die eigene Stärke an, welche sich in Spielkultur und Abschlussschwäche niederschlug. So war man zufrieden, dass es mit Glück nur mit einem 2:0 Rückstand in die Kabine ging, denn PSV verzeichnete noch einen Pfostentreffer im ersten Durchgang.

Die Halbzeitansprache verlief ruhig; man besann sich darauf, das Selbstvertrauen heraus zu kitzeln und dieser starken Mannschaft ihre Stärke zurückzugeben, welche sie auszeichnet. Es sollten die richtigen Worte gewesen sein, denn man sah im 2. Durchgang das wahre Gesicht der Altstädter. Spiel- und Willensstärke, Selbstbewusstsein und Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten waren plötzlich wieder da. So läutete Lukas Preiß die Aufholjagd mit einem Kopfballtreffer zum 1:2 Anschlusstreffer in der 51. min ein. Fürstenberg drängte nun den Gastgeber mit spielerischen Mitteln in dessen Hälfte und ließ diesen nicht mehr zur Entfaltung kommen. In der 64. min war es Florian Staar, der nach einem Standard aus halblinker Position, mit einem direkt verwandelten Freistoß zum 2:2 die Führung der Heimelf egalisierte. In der 68. min traf erneut Lukas Preiß. Er stellte die 3:2 Führung der Altstädter mit einem präzisen Schuss von der Strafraumgrenze her. Nun sollte der Willen der Frankfurter gebrochen sein. Die Altstädter drängten auf weitere Tore und erarbeiteten sich gute Möglichkeiten. Der Routinier Stefan Neumann erzielte in der 74. min das 4:2 und ließ nur 6 Minuten in der 80. min später das 5:2 folgen. Der gut führende Schiedsrichter Max Köhler pfiff das Spiel pünktlich ab und man sah aufgrund der mentalen Steigerung im zweiten Durchgang die Erleichterung sowie die Freude in den Gesichtern der Altstädter.

 

Fazit: Man sollte auch nach Niederlagen nicht an der eigenen Stärke zweifeln und immer weiter machen. Die Mannschaft hat den Glauben im zweiten Durchgang wieder gefunden und ihre Stärke gezeigt. Zum anderen sind die sogenannten „jungen“ nach vorn marschiert und haben die Weichen mit Hilfe der Routiniers auf Sieg gestellt. Nun sollte im letzten Hinrundenspiel am Samstag auf heimischen Geläuf eine sehr gute Halbserie mit hoffentlich 3 Punkten gegen den FC Union Frankfurt II ein Ende finden.

 

Aufstellung: Michael Böttcher, Robert Hafki (63. min Stefan Neumann), Billy Böhmer, Florian Staar, Philipp Zacharias, Philipp Geiger (74. min Thomas Schneider), Marko Werner (57. min Thomas Bürgel), Christian Schneider, Dennis Geller, Lukas Preiß, Patrick Klaer

 

Tore: 1:0 Sebastian Kröhnert (10. min), 2:0 Kevin Mischke (16. min), 2:1 Lukas Preiß (51. min), 2:2 Florian Staar (64. min), 2:3 Lukas Preiß (68. min); 2:4 Stefan Neumann (74. min); 2:5 Stefan Neumann (80. min)