17.Spieltag Kreisliga Süd FK Ostbrandenburg

BSV Blau Weiss Podelzig – 1. FC Fürstenberg 1:2 (1:0)

 

„Krampf – Kampf – Glück – verbale Anfeindungen jenseits der Gürtellinie prägen das Spiel“

 

Dass es am vergangenen Wochenende in Podelzig schwer werden würde, war den Altstädtern bewusst. Es war den Fürstenbergern auch anzusehen, dass das Spiel beim SV Wellmitz noch in den Köpfen hing und man an sich selbst und dem eigenen Potential zweifelte. In den verschiedensten Situationen im Spiel war dies auch zu erkennen. Die fehlende Selbstsicherheit und das Vertrauen auf die eigene Stärke im Abschluss wurde deutlich, indem Spieler in aussichtsreicher Situation den Torabschluss und das Risiko scheuten selbst zu entscheiden sondern die Verantwortung inkl. Ball auf den Mitspieler spielten. So wurde es immer enger in der Spielhälfte der Podelziger und deren 16 Meter Raum. Hinzu kam, dass man sich auf das verbale Geplänkel der Hausherren einließ und somit teilweise die Kontrolle des Spiels abgab. Der Schiedsrichter, welcher an diesem Tage anscheinend nicht seinen besten Tag hatte, war in diesen Situationen sichtlich überfordert und ließ sich mit einbinden in das Geschehen. Anstatt der Unauffälligste auf dem Platz zu sein, rückte er mit seinen Entscheidungen immer mehr in den Mittelpunkt und erhitzte zusätzlich die Gemüter. Eine dieser Entscheidungen brachte vor der Halbzeit die Führung der Gastgeber. Aus klarer Abseitsposition von gleich 3 Feldspielern des Gastgebers wurde der Ball in das von Martin Stemmler, gehütete Tor befördert. Zuerst schien sich der Schiedsrichter sicher zu sein und entschied auf Abseits, allerdings wurde er von Feldspielern des Gastgebers davon überzeugt, dass kein Abseits vorlag und er korrigierte seine Entscheidung. So stand es zum denkbar ungünstigsten Zeitpunkt 1:0 für die Hausherren. Kurz danach ging es in die Pause.

Man sollte sich auf die Stärken besinnen und verbale Auseinandersetzungen mit Schiedsrichter und Feldspieler unterlassen. Konsequenter sollte nun über die Außen gespielt werden, um zum Erfolg zu kommen. Gesagt getan, Florian Staar nahm sich die Ansprache zu Herzen und ging über die rechte Angriffsseite beherzt nach vorn. Seine scharf hereingeschlagene Flanke wurde durch einen Feldspieler der Hausherren abgefälscht und landete im Tor. Eine Willenssache vom linken Flügelflitzer der Altstädter. Nun ging es weiter in eine Richtung, die Podelziger konnten das Tempo nicht mehr mitgehen und besannen sich auf vereinzelte Offensivaktionen. Der Gast aus Fürstenberg wollte nun mehr und drängte auf den Führungstreffer. In der 72. min war es erneut Florian Staar, der die ersehnte Führung brachte. Seine hoch herein gebrachte Flanke wurde länger und länger und wurde vom Schlussmann des Gastgebers unterschätzt. Nun stand es 1:2 und der Bann der Podelziger schien gebrochen. Man versuchte dennoch mit allen Mitteln, auch von außerhalb dem Spiel eine Wende zu geben. So wurden Spieler sowie Trainer des Gastes aus Fürstenberg in einer Art und Weise diffamiert, die sich nicht gehören und letztendlich nichts auf den Fußballplatz zu suchen haben. Eine Entschuldigung seitens der Verantwortlichen wäre genüge getan, aber diese blieb aus. So behält man sich ob der Aussagen und Anschuldigungen rechtliche Schritte vor. Die letzten Minuten des Spiels wurden noch einmal brisant. Aber man überstand das letzte Aufbäumen des Gastgebers unbeschadet und holte die 3 Punkte nach Fürstenberg.

 

Fazit: Man kann den Kopf nicht ausschalten, darf sich aber ob der Situation einer Niederlage nicht so unter Druck setzen. Die Mannschaft sollte Vertrauen zu ihrem Können und ihrem Zusammenhalt haben, nur dann kann man das komplette Potenzial abschöpfen. Ansonsten war es ein Sieg des Willens und des Kampfes – hart erkämpfte 3 Punkte - ! Erfreulich war, dass die Langzeitverletzten Christian Kerl und Nico Anders wieder im Mannschaftskader zu sehen waren. 

Aufstellung: Martin Stemmler, Christian Kerl, Andre Bartsch, Thomas Bürgel (58.min Michael Böttcher), Kevin Gretschel, Florian Staar, Elias Mikloweit, Nico Anders, Philipp Geiger (87.min Ronny Eichner), Christian Schneider, Lukas Preiß (58.min Robert Hafki),

 

Tore: 1:0 Tomasz Nowaczynski (43. min), 1:1 Florian Staar (51. min), 1:2 Florian Staar (72. min)