24. Spieltag Kreisliga Süd FK Ostbrandenburg
SV Vogelsang - 1. FC Fürstenberg 0:1 (0:0)        
 

„Schweres Freitagsspiel gemeistert“

 

Das es am Freitagabend beim Ortsnachbarn aus Vogelsang kein Spaziergang werden würde, das war dem Trainergespann bewusst. Die Tabellenkonstellation ließ einige in der Erwartung ein leichtes Spiel zu haben, allerdings hat Vogelsang in den letzten Partien aufsteigende Tendenzen gezeigt und ist auf heimischen Geläuf bekannt dafür, starke mitreißende Spiele zu zeigen gerade gegen favorisierte Gegner. Dementsprechend schwer wurde es auch den Altstädtern gemacht. Fürstenberg wollte aus einer kontrollierten Spielanlage einen ruhigen Spielaufbau heraus agieren und somit durch hohen Ballbesitz den Gegner fern vom eigenen Tor halten. Dies gelang in der Anfangsviertelstunde sehr gut. Die Chancen, die man sich erarbeitete konnten aber nicht in ein Tor umgemünzt werden. So kam die Heimelf stärker, vor allem über ihre Zweikampfstärke, ins Spiel. Fürstenberg schien etwas irritiert und musste sich darauf einstellen. So hatte man aus Altstädter Sicht Glück bei zwei bis drei gefährlichen Abschlüssen der Heimmannschaft, die jeweils knapp am Gehäuse vorbeistrichen. Fürstenberg agierte nun nicht mehr über ihr gutes Kurzpassspiel, sondern ließ sich immer wieder zu lang gespielten Bällen hinreißen, welche von der gut organisierten Abwehrreihe der Vogelsänger immer wieder abgefangen wurden. Bis zur Halbzeit ergaben sich einige Möglichkeiten für die Gäste aus Fürstenberg und der Heimelf. Beide Mannschaften konnten ihre Chancen nicht ausnutzen und so ging eine ausgeglichene erste Halbzeit pünktlich zu Ende.

Der zweite Durchgang verlief ähnlich wie der erste Durchgang. Fürstenberg wollte das Tempo hochhalten und mit schnellem Spiel in der Schnittstelle der Abwehrreihe die Entscheidung suchen. Man ging nun noch früher auf den ballführenden Spieler und verteidigte dementsprechend hoch. In der 57. min wurde durch das frühe Stören der Fürstenberger, in Persona Routinier Stefan Neumann, ein Strafstoß erarbeitet. Den fälligen Strafstoß schoss der zuletzt gut aufgelegte Christian Kerl. Leider vergab er diese Gelegenheit zur Führung in diesem Moment. Vogelsang war von dem gehaltenen Elfmeter im Aufwind und die Defensive um Marcus Kerl, Dennis Geller, Billy Böhmer, Kevin Grätschel und Martin Stemmler kam erstmals richtig in Bedrängnis. Wie in den letzten Spielen auch gezeigt wurde, machten sie einen stabilen, sicheren sowie ruhigen Eindruck und fingen jegliche Chance des Gegners gekonnt ab. Fürstenberg war im Anschluss um die Entscheidung bemüht und wollte den Sieg erzwingen. Das Spiel war nun kampfbetonter und zäher. Die Aktionen wurden in dieser Zeit hektisch und zu schnell gespielt, so dass es zu Fehlabspielen und unkonzentrierten Abschlüssen kam. Bei der bis dato größten Chance für die Altstädter stand in der 80. min der linke Pfosten im Weg. Unbeirrt der vergebenen Chancen glaubten die Fürstenberger an den Sieg und wurden dafür belohnt. Philipp Geiger erlöste die Mannschaft mit seinem Treffer in der 86. min zum 0:1 für die Gäste sichtbar. Ein spätes aber auch nicht unverdientes Tor für die Altstädter, welche diesen Treffer viel umjubelt vom mitgebrachten Anhang zur Kenntnis nahmen und nach einer 4 minütigen Nachspielzeit die 3 schwer erarbeiteten Punkte mit nehmen konnten.

 

Fazit: Geduld zahlt sich aus – man sollte immer an seine Stärke glauben. Unbedingter Wille etwas zu schaffen, hat dieses Ergebnis ermöglicht. Eine geschlossene gute Mannschaftsleistung aller Beteiligten. Nun kommt es am kommenden Wochenende zum bisherigen Höhepunkt der Saison. Man trifft auf den Mitkonkurrenten Blau Weiß Groß Lindow und hat somit einen harten Brocken zu bewältigen. Wir freuen uns auf eine schöne attraktive und spannende Partie.

Aufstellung: Martin Stemmler, Christian Kerl (63. min Robert Hafki), Billy Böhmer, Kevin Gretschel, Elias Mikloweit (66. min Andre Bartsch), Philipp Geiger, Marcus Böttcher, Christian Schneider, Stefan Neumann (81. min Thomas Bürgel), Dennis Geller, Florian Staar,

Tor: 0:1 Philipp Geier (86. min)