25. Spieltag Kreisliga Süd
1.FC Fürstenberg – Blau Weiß Groß Lindow 7:2 (1:1)        
 

„Grandiose Kulisse, Weltklasse Wetter und eine entfesselt spielende Heimelf im zweiten Durchgang“

 

Am Samstag war es nun soweit, das Spitzenspiel gegen BW Groß Lindow stand auf dem Plan. Nach einer Woche intensivster Vorbereitung für das entsprechende Umfeld und eben diesem nicht unbedingt vorentscheidenden aber richtungsweisenden Spiel. Durch den Gewinn vom „Contest des Monats“ auf der Online Plattform von Fussball.de haben sich beide Mannschaften und deren Anhänger einen zusätzlichen Leckerbissen zu dieser Partie geschaffen und haben diesen auch genossen. Dafür gilt es hier allen Beteiligten, den Mitarbeitern von Fussball.de, den Verantwortlichen von Blau Weiß Groß Lindow und den Koordinatoren des 1.FC Fürstenberg 1912.e.V. und allen Voran den Sponsoren, hier in erster Linie die ERGO Versicherung Dirk Schulze in der Vorbereitung dieses tollen Tages ein herzliches Dankeschön auszurichten. Letztlich bedanken wir uns bei 360 zahlenden Zuschauern, die einen sonnigen schönen Tag mit Ihrer Anwesenheit erst so richtig rund gemacht haben.

Die Altstädter konnten in diesem Spiel ihre wahrscheinlich stärkste Formation aufbieten und auch auf eine schlagkräftige,  breite Reserve in diesem Spiel zurückgreifen. Dementsprechend wollte man auch auftreten und dem Gegner wenige Möglichkeiten geben, sich zu entfalten. Dies gelang den Hausherren auch in der Anfangsviertelstunde und man ließ die Gäste aus Lindow nicht ins Spiel kommen. Es wurde aus Fürstenberger Sicht gut über die Außen gespielt und somit die kompakte Defensivreihe der Gäste auseinander gezogen. Die Chancen die sich daraus ergaben konnten allerdings weder durch Nico Anders, Christian Schneider noch Alexander Lehmann genutzt werden. In der 11. min wurde ein langer Ball auf Alexander Lehmann geschlagen. Der Ball wurde vorerst hoch abgewehrt aber im Nachsetzen kam Alexander Lehmann erneut an den Ball und konnte diesen per Kopf zum 1:0 im Gehäuse der Lindower unterbringen.  Nach dieser umjubelten Führung wollte man nun Kontrolle ins Spiel bringen, Ball und Gegner laufen lassen. Leider verflachte das Fürstenberger Spiel dadurch etwas und Lindow kam von Minute zu Minute besser in die Zweikämpfe. In der 32. min wurde ein lang geschlagener Ball der Lindower durch die Abwehrreihe der Fürstenberger unterschätzt und auch der Klärungsversuch von Martin Stemmler im Tor der Fürstenberger ging daneben, so dass Martin Fricke unbedrängt zum 1:1 Ausgleich einschieben konnte. Nach diesem unerwarteten Tor benötigte Fürstenberg etwas Zeit, um sich wieder zu ordnen, ließ aber bis zum Halbzeitpfiff des umsichtig agierenden Schiedsrichters nichts mehr zu. In der Halbzeit wurden kurz die wenigen Fehler im Spiel der Altstädter besprochen und darauf hingewiesen was man an Potential hat. Dieses solle nun abgerufen werden, sowie das Umfeld, welches für einige wie eine Belastung schien, sollte für die restlichen 45 min. ausgeschaltet werden. Der zweite Durchgang begann für die Altstädter weniger gut. Lindow konnte in Person von Florian Musick zum 1:2 bereits in der 47. min in Führung gehen. Vorausgegangen war ein Ballverlust im Mittelfeld der Fürstenberger, welche zu diesem Zeitpunkt wohl noch gedanklich in der Kabine verweilten. Die Altstädter schüttelten sich und begannen im Anschluss mit einem einzigartigen Sturmlauf auf des Gegners Gehäuse.

Der verletzungsbedingte Wechsel vom fleißigen Alexander Lehmann auf den Routinier Stefan Neumann sollte die Wende in diesem Spiel bringen. Bereits wenige Minuten nach dem Wechsel konnte der schnelle Neumann im 16 Meterraum, nach einem wunderbaren Pass aus dem Halbfeld der Fürstenberger nur noch regelwidrig vom Ball getrennt werden, so dass der Schiedsrichter folgerichtig auf Strafstoß entscheiden musste.  Den fälligen Strafstoß verwandelte Nico Anders in der 67. min gekonnt sicher zum 2:2 Ausgleich. Bereits eine Minute später waren dieselben Akteure am Ball. Diesmal wurde Nico Anders schön über den Flügel freigespielt, dieser brachte seine Flanke direkt auf den Fuß von Stefan Neumann, welcher zum umjubelten 3:2 in der 67. min einschieben konnte. Lindow, nun sichtlich angeknockt, hatte keine Antwort auf das Spiel der Fürstenberger und schien auch saft- und kraftlos in diesen Minuten. Bereits 3 Minuten später konnte Fürstenberg erneut jubeln. Nach einer Ecke konnte Christian Schneider per Kopf auf 4:2 erhöhen und die Altstädter nun völlig jubeln lassen. Diese furiosen 4 Minuten der Altstädter haben den Willen der Lindower sichtbar geknackt. Fürstenberg spielte frei auf, kombinierte ordentlich und erarbeitete sich weitere Chancen. Lindow war nur noch einmal gefährlich vor dem Kasten der Altstädter zu finden. Diese Chance wurde allerdings von Martin Stemmler auf der Linie abgewehrt und im direkten Gegenzug bediente Nico Anders seinen Sturmkollegen Stefan Neumann uneigennützig, dieser schob in der 85. min zum 5:2 ein. Die Entscheidung war an diesem Tag gefallen. Das 6:2 in der 87. min machte Philipp Geiger perfekt. Der Mann des entscheidenden Tores aus der Vorwoche, erahnte ein Abspiel des Liberos der Lindower, erarbeitete sich den Ball und erzielte gekonnt diesen Treffer. Den Schlusspunkt auf eine euphorisch gespielte zweite Hälfte, setzte Philipp Zacharias in der 93. min. Er erzielte im Nachsetzen den Endstand zum 7:2 für die Fürstenberger. Im Anschluss pfiff der Schiedsrichter das Spiel ab und ließ Fans und Spieler des 1. FC Fürstenberg ordentlich jubeln.

 

Fazit: Getreu dem Motto von Muhammad Ali „ Wenn mein Kopf es sich ausdenken kann, wenn mein Herz daran glauben kann - dann kann ich es auch erreichen.“ hat die Mannschaft im zweiten Durchgang auch Fußball gespielt. Es war schön zu sehen, wie sie ihren willensstarken, emotionalen aber auch klug und mit Können gespielten Fußball auf den Rasen brachte. Nun gilt es, sich diese Emotionen zu konservieren und mit in die nächsten schweren Spiele zu nehmen. Bereits am kommenden Wochenende sind die Altstädter beim FSV Dynamo Eisenhüttenstadt bereits um 12:45 Uhr zu Gast und müssen wieder alles in die Waagschale werfen, um gegen einen schweren Gegner zu bestehen.

 

Aufstellung: Martin Stemmler, Christian Kerl (61. min. Marcus Böttcher), Billy Böhmer, Kevin Gretschel, Philipp Zacharias, Nico Anders, Philipp Geiger, Alexander Lehmann (57. min Stefan Neumann), Christian Schneider, Dennis Geller (81. min Andre Bartsch), Florian Staar

 

Tore: 1:0 Alexander Lehmann (11. min), 1:1 Martin Fricke (32. min), 1:2 Florian Musick (47. min), 2:2 Nico Anders (66. min), 3:2 Stefan Neumann (67. min); 4:2 Christian Schneider (70. min), 5:2 Stefan Neumann (85. min), 6:2 Philipp Geiger (87. min), 7:2 Philipp Zacharias (90.+3 min)